Herzkissen (10/18)

„Frauen helfen Frauen.“

Herzkissen für Brustkrebspatientinnen. Ein „Herz „ das schützt und entlastet.

Zeilarn: Zum „Herzkissen Cafe“ nach München, fuhren vor kurzem viele Zweigvereine von Diözesanverbänden die an der Herzkissen - Aktion dieses Jahr schon teilgenommen haben. In der letzten Frauenbundzeitung „ Engagiert“ wurde nun zu einem Umtrunk ins Klinikum nach München eingeladen. Die Weihnachtsspendenaktion: „Frauen helfen Frauen“, wurde in Zeilarn bereits bei der Weihnachtsfeier 2017 durch die Vorsitzende Margot Böcklbauer vorgestellt. Und aufgerufen sich daran zu beteiligen. Diese Aktion hatte hohe Wellen geschlagen. (Wir berichteten bereits im März davon 2018). Kontakt aufgenommen hatte hier Heidi Unterhuber vom Frauenbund Zeilarn mit Rotkreuzklinikum in München. Als Ansprechpartnerin galt dann Frau Irmgard Burger. Und so hat sich eine kleine Gruppe von acht Frauen auf dem Weg nach München gemacht. Am Nachmittag wurden sie erwartet zu einem kleinen Rückblick. Fertige Herzen und leere Hüllen haben sie mitgenommen um sie persönlich zu übergeben. Insgesamt haben sie bereits über 500 Herzen gespendet. Anschließend gab es noch Kaffee und Kuchen um sich gegenseitig besser kennenzulernen und Ideen auszutauschen. Auch ins Kreiskrankenhaus nach Altötting wurde bereits 100 Kissen geliefert. Die Herzform ist ein passendes Symbol zur Begleitung durch die Operation und die Chemotherapie. Sie tragen dazu bei Schmerzen und Spannungen nach einem chirurgischen Eingriff zu lindern und sind deshalb für Brustkrebspatientinnen eine große Erleichterung.Zur Vorgeschichte : die zündete Idee hatte hierfür Irmgard Burger, Krankenschwester im Rotkreuzklinikum. Ihre Idee hatte Wellen geschlagen. Sie selbst ist überwältigend und überrascht wieviel Herzen zur Verfügung gestellt werden. Leider werden jährlich nur in München allein 900 bis 1200 solcher Kissen benötigt. Burger : wir haben uns mit dem Gedanken gespielt sie persönlich kennenzulernen, nicht nur über das Telefon oder per Email. Jene Frauen die anonym, wenn man es genau sagt geholfen haben, ohne wenn und aber helfen, genäht und Geld gespendet haben um dies alles möglich zu machen. Seit 1. Januar 2018 läuft diese Aktion an, so Burger. Die die Herzkissenaktion koordiniert und sie ist überwältigt vom Engagement der KDFB-Frauen. Sie freut sich, dass sie im Sommer 2017 mit der Bitte um Unterstützung an den KDFB Landesverband herangetreten ist: "Frauenbund-Frauen und Rotkreuzschwestern sind eine sehr, sehr gute Kombination." Ein Dank geht auch an Simone Unterhuber, die die acht Damenmit dem Gemeindebus chauffierte hatte. Unter den Gästen weilte auch DRK Präsidentin Gerda Hasselfeldt : „jedes einzelne Herz zählt. Das ist Symbol und Anliegen für unsere Solidarität. Danke für euere Freizeit und Arbeit. Wir wollen hier Liebe zum Ausdruck bringen die uns verbindet. Es ist uns eine Herzensangelegenheit Frauen in dieser Lebenssitutionen zu helfen. Ihr zeigt Solidarität bei euerer Arbeit. Sie ist etwas „wunderschön bereichendes, so Hasselfeldt. Weiter war auch die KDFB Landesvorsitzende Emilia Müller anwesend .Mit dieser Aktion möchten wir ein Signal geben um Frauen zu helfen. Wir sind ein sehr großer Verband, der 165 000 Mitglieder zählt. Ein großer Dank geht an Frau Burger, die diese zündende Idee hatte, bezifferte Müller.